Wasserhärte des Wohnortes – diese Info kann das Leben der Waschmaschine verlängern

Tectake WaschmaschinenImmer wieder wird in der Werbung auf die Gefahr hingewiesen, dass besonders hartes Wasser der Waschmaschine zu schaffen macht. Der Grund hierfür sind Kalkablagerungen, die die Leitungen verstopfen und auch zu einem Bruch der Schläuche führen kann. Aber was genau ist hartes Wasser und wie kommt es zur Bildung von Kalk? Und welche Rolle spielt Ihr Wohnort bei alldem?

Der Härtegrad des Wassers

Wasserhärte des Wohnortes - diese Info kann das Leben der Waschmaschine verlängernEhe das Wasser aus unseren Leitungen kommt, legt es eine lange Reise zurück. Diese beginnt tief im Inneren der Erde und führt durch verschiedene Gesteinsschichten. Auch das Wasser, das für die Waschmaschine genutzt wird, ist nichts anderes als Grundwasser. Im Wasser befinden sich verschiedene Mineralien – allen voran Kalzium und Magnesium, sogenannte Härtebildner. Je nach Region enthält der Boden mal mehr und mal weniger von diesen Mineralien, was dazu führt, dass auch das Wasser überall unterschiedliche Eigenschaften aufweist.

Je mehr Kalzium und Magnesium im Wasser enthalten ist, desto härter ist es. Der Härtegrad wird mithilfe der Einheit °dh – also Grad deutscher Härte – angegeben. Je höher die Zahl, desto härter ist das Wasser. Generell können die Werte folgendermaßen bewertet werden:

  • Werte unter 8,4 °dH à weiches Wasser
  • Werte zwischen 8,4 und 14 °dH à mittelhartes Wasser
  • Werte über 14 °dH à hartes Wasser

Woher weiß ich die Wasserhärte meines Wohnortes?

Sie wollen wissen, ob das Wasser in Ihrer Wohngegend eher hart oder weich ist? Kein Problem. Um den Wert zu erfahren, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle als sehr leicht bezeichnet werden können. Es wird also nicht von Ihnen verlangt, Boden- und Wasserproben zu entnehmen und diese im Chemie-Labor zu untersuchen. Die unterschiedlichen Wege, den Härtegrad des Wohnortes zu erfahren, sind die folgenden:

  • Rufen Sie die Homepage Ihres Wasseranbieters auf und bringen Sie den Wert dort in Erfahrung
  • Rufen Sie bei Ihrem Wasseranbieter an und informieren Sie sich über die Wasserhärte
  • Studieren Sie Ihre Abwasserabrechnung einmal genauer, auch hier ist der Wert zu finden
  • Kaufen Sie in der Apotheke einen entsprechenden Teststreifen, der einfach ins Wasser gehalten werden kann

Warum ist die Wasserhärte so wichtig?

Wenn Sie erst einmal in Erfahrung gebracht haben, ob Ihr Wasser hart oder eher weich ist, ist diese Information überaus wertvoll. Denn dann wissen Sie, ob Sie Ihre Waschmaschine besonders schützen müssen oder nicht. Denn: Hartes Wasser kann die Waschmaschine zerstören.

Tipp! Der Grund hierfür: Hartes Wasser sorgt in Kombination mit Kohlensäure und Wärme für Kalkablagerungen. Diese – der Name lässt es bereits vermuten – lagern sich im Inneren der Waschmaschine ab und sorgen dafür, dass diese verstopft. Außerdem werden Schläuche, die einmal verkalkt sind, sehr brüchig und können schnell kaputtgehen. Ein Wasserschaden ist dann schon vorprogrammiert.

Vor- und Nachteile der Bestimmung des Härtegrads von Wasser

  • einfache Bestimmung über Teststreifen
  • Probleme können durch spezielle Reiniger umgangen werden
  • ohne Kalkmittel kann die Waschmaschine kaputt gehen

Wie kann ich meine Waschmaschine vor hartem Wasser schützen?

Glücklicherweise müssen Sie Ihre Waschmaschine nicht ihrem Schicksal überlassen. Stattdessen können Sie gegen das harte Wasser vorgehen und es gewissermaßen weichmachen. Wie? Die folgenden Tricks verraten es Ihnen:

Möglichkeit Hinweise
Spezielle Pulver, Gele und Tabs Sicher kennen auch Sie verschiedene Werbefilme und die dazugehörigen Produkte, die von sich behaupten, die Lebensdauer einer Waschmaschine zu verlängern. Tatsächlich sind Mittel dieser Art sehr sinnvoll. Sie werden einfach bei jedem Waschgang mit in die Maschine gegeben (entweder direkt in die Trommel oder ins Waschmittelfach) und sorgen dann dafür, dass das Wasser enthärtet wird. Auf diese Weise werden Kalkablagerungen effektiv vermieden. Ob Sie Pulver, Gele oder Tabs favorisieren, hängt ganz von Ihnen ab. Am besten, Sie probieren mehrere Produkte aus, um herauszufinden, welches Sie am meisten überzeugt.
Waschmittel Sehr einfach, dafür aber auch sehr kostenintensiv ist die Methode, einfach mehr Waschmittel zu verwenden.
Zitronensaft Zitronensaft ist ein schonendes Hausmittel gegen Verkalkungen. Anders als Essig greift er die Gummidichtungen der Waschmaschine nicht an. Außerdem wird Zitronengeruch positiver empfunden als der von Essig.

Hartes Wasser genießt einen überaus schlechten Ruf –der allerdings etwas relativiert werden sollte. Fakt ist nämlich, dass Waschmaschinen am besten mit Kalkablagerungen umgehen können. Die meisten Maschinen gehen nicht deswegen, sondern aufgrund technischer Defekte kaputt. Weitaus anfälliger für hartes Wasser sind Spül- und Kaffeemaschinen.

Neuen Kommentar verfassen