Waschtrockner – waschen und trocknen in einem Gang

waschtrockner-indesit Sie wollen sich sowohl eine neue Waschmaschine kaufen und brauchen zusätzlich einen Trockner? Dann sollten Sie über die Anschaffung von einem Waschtrockner nachdenken, der eine Kombination aus Waschmaschine und Wäschetrockner ist und somit die Wäsche sowohl waschen und anschließend trocknen kann. Quasi zwei Geräte in einem. Die Vorzüge sind auf den ersten Blick vielversprechend, zumal Sie sich die Anschaffungskosten für ein Gerät sparen können und zudem auch noch in den Genuss von Platzersparnis kommen. Die Platzersparnis ist übrigens einer der Hauptgründe, warum sich viele Verbraucher für einen Waschtrockner entscheiden. Doch natürlich gibt es auch ein paar negative Aspekte, die Sie im Vorfeld beachten müssen. In unserem Waschtrockner Test werden wir Ihnen verdeutlichen, was die Stärken und Schwächen dieser Zwei-in-Eins-Geräte sind, für wen eine Anschaffung besonders ratsam ist und worauf Sie beim Kauf zudem noch achten sollten.

Waschtrockner Test 2016

Waschtrockner gibt es für jeden Anspruch

waschtrockner-miele Waschtrockner sind schon eine praktische und hilfreiche Lösung, wenn Sie Ihre Wäsche künftig mit einer Maschine waschen und trocknen wollen. Zahlreiche Hersteller haben diese Waschtrockner in ihrem Sortiment, wobei auch führende Marken wie u.a. Miele, Bosch, Siemens, AEG, LG oder Samsung darunter zu finden sind. Die meisten Modelle bieten eine Füllmenge von 7 bis 8 kg und sind als klassische Frontlader, bei denen die Wäsche durch ein Bullauge nach vorne hineingegeben bzw. herausgenommen wird, erhältlich. Doch wer unbedingt einen Waschtrockner Toplader will, wird auch diese Bauweise im Handel finden. Da es die Waschtrockner außerdem auch noch unterbaufähig gibt, können die Geräte bequem in der Küche unter der Arbeitsplatte integriert werden. Soll der Waschtrockner gänzlich aus dem Sichtfeld verschwinden, empfiehlt sich dieser in Form einer Einbauwaschmaschine.

Doch egal ob nun Waschtrockner Toplader oder Frontlader, von Miele, Bosch oder Siemens: Sie sehen, dass es für jeden Wunsch die passende Lösung gibt. Aber bevor Sie sich einen Waschtrockner kaufen, wollen wir Ihnen erstmal zeigen, was die Vorteile und Nachteile dieser Geräte-Kombination aus Waschmaschine und Trockner sind.

Welche Vorteile und Nachteile bieten Waschtrockner?

In unserem Waschtrockner Test haben sich schnell ein paar Vorteile und Nachteile herauskristallisiert, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen.

Das sind die Waschtrockner Vorteile
Ein großes Plus ist, dass ein Waschtrockner Ihre Wäsche waschen und trocknen kann. So müssen Sie die Wäsche nach dem Waschen nicht mehr eigenhändig über den Wäscheständer aufhängen, was natürlich auch immer viel Zeit in Anspruch nimmt. Neben diesem Komfort sticht natürlich die Platzersparnis ins Auge. Denn während Waschmaschine und Trockner ziemlich viel Stellplatz beanspruchen und somit die Anschaffung beider Geräte in kleineren Wohnungen oder bei wenig zur Verfügung stehenden Stellplatz gar nicht realisierbar ist, braucht der Waschtrockner in etwa den Platz, den auch eine konventionelle Waschmaschine (Frontlader) beanspruchen würde. Zwar besteht die Möglichkeit, Waschmaschine und Trockner mit Hilfe eines Zwischenbaurahmens übereinander zu stellen, diese Lösung ist aber längst nicht für jeden interessant und nicht jedermanns Geschmack.

Galten Waschtrockner noch vor ein paar Jahren als wahre Stromfresser, zeigt der Waschtrockner Test, dass die Verbrauchswerte bei modernen Geräten nicht mehr so dramatisch höher sind, als wenn man seine Wäsche mit zwei getrennten Gerätschaften waschen und trocknen würde. Vor allem Waschtrockner mit Wärmepumpe zeichnen sich durch einen vergleichsweise geringen Energie- und Wasserverbrauch aus. Dabei sollten Sie auch nicht vergessen, dass die Entscheidung für einen Waschtrockner auch immer eine Ersparnis ist, da nur ein Gerät gekauft wird. Das gesparte Geld für Waschmaschine oder Trockner kann mehrere hundert Euro betragen, so dass die höheren Stromkosten für etwa zehn Jahre aufgefangen werden. Zudem fehlt im Vergleich zum Wäschetrockner das Flusensieb, welches regelmäßig gereinigt werden muss. Bei einem Waschtrockner bindet das Wasser die Flusen und führt sie über das Abwasser ab. Auf jeden Fall hygienischer.

Hier noch einmal die Waschtrockner Vorteile in der Übersicht:

  • Waschen und Trocknen in einem
  • Platzersparnis (nur ein statt zwei Geräte)
  • Zeitersparnis (Wäsche muss nicht aufgehangen werden)
  • mehr Komfort
  • höhere Stromkosten werden durch geringere Anschaffungskosten aufgefangen
  • Flusen werden über Abwasser abgeführt; kein zu reinigendes Flusensieb

Das sind die Waschtrockner Nachteile
Ein großes Manko der Waschtrockner ist, dass das Trocknen der Kleidung viel Raum in der Waschtrommel beansprucht. Je nach Modell lässt sich in etwa nur die Hälfte der Wäsche direkt im Anschluss trocknen. Somit muss die Wäsche oftmals in zwei Ladungen aufgeteilt und nacheinander getrocknet werden. Verfügt der Waschtrockner über eine Füllmenge von 6 oder 7 kg, was der Standard ist, sollte man je nach Modell nicht mehr als 3 bis 4 kg pro Waschgang in die Maschine geben, zumindest wenn die gesamte Wäsche danach in einem Gang getrocknet werden sollte. Das schmälert die Zeitersparnis und erhöht zugleich die Betriebskosten. Es gibt zwar auch Waschtrockner zu kaufen, die die komplette Wäsche in einem Zug trocknen können, doch das funktioniert nur bei einer ziemlich kleinen Füllmenge – meist bis 4 kg. Zudem geht aus dem Waschtrockner Test hervor, dass der Strom- und Wasserverbrauch grundsätzlich höher ausfällt als bei den jeweiligen einzelnen Varianten (Waschmaschine und Trockner), die um einiges effizienter und sparsamer arbeiten.

Tipp! Ein weiteres Problem bei einem Waschtrockner ist, das bei einem Defekt beide Funktionen lahmgelegt sind. Mit zwei einzelnen Geräten kann Ihnen das nicht passieren. In diesem Zusammenhang können auch die Reparaturkosten höher ausfallen, da Waschtrockner komplizierter aufgebaut sind.

Hier noch einmal die Waschtrockner Nachteile in der Übersicht:

  • begrenzte Füllmenge, da in etwa nur die Hälfte der Wäsche nach dem Waschgang getrocknet werden kann
  • höherer Energieverbrauch (sowohl Strom als auch Wasser)
  • bei Defekt fallen beide Funktionen aus
  • Reparaturkosten im Normalfall höher

Kaufempfehlung: Worauf Sie beim Waschtrockner kaufen achten sollten

Ist die Entscheidung für einen Waschtrockner gefallen, gibt es bei der Auswahl nach dem vermeintlich besten Waschtrockner einige Aspekte zu beachten. Dazu gehören vor allem die Energieeffizienz und die Füllmenge bzw. das Fassungsvermögen, was auf die jeweilige Wäschemenge, die in Ihrem Haushalt anfällt, abgestimmt sein sollte. Wer ein besonders energieschonendes Modell kaufen will, sollte zu einem Waschtrockner Wärmepumpe greifen. Denn bei einem Waschtrockner mit Wärmepumpe wird mit deutlich niedrigeren Temperaturen gearbeitet und somit Strom spart. Führende Hersteller haben Waschtrockner mit Wärmepumpe-Technologie im Sortiment.

Weitere wichtige Kriterien sind zudem die (gewünschten) Programmoptionen /-funktionen. Hier empfiehlt unser Waschtrockner Test, dass Programme wie ‚Schranktrocknen‘ und ‚Bügeltrocknen‘ sowie die Möglichkeit, die Wäsche schonend zu trocknen, an Bord sein sollten. Das gilt auch für die Funktion ‚Knitterschutz‘, die ein Verknittern der Wäsche verhindert. Achten Sie auch auf eine geringe Lautstärke, die Ihnen hochwertige Modelle von Herstellern wie Miele (Miele Waschmaschine), Bosch, Siemens (Siemens Waschmaschine), AEG oder LG u.a. bieten. Zur Orientierung: Beim Waschen sollten 60 dB, beim Schleudern 80 dB nicht überschritten werden.

Apropos Schleudern: Der Waschtrockner sollte idealerweise eine hohe Schleuderfunktion bzw. -drehzahl haben, die in U/min angegeben wird. Denn wird die Wäsche gut geschleudert, verringert sich die anschließende Trockenzeit, was wiederum Energie spart. Die meisten Geräte bieten 1.000 bis 1.600 U/min. Bedenken Sie dabei jedoch, dass die Wäsche mit steigender Schleuderdrehzahl zwar weniger Restfeuchte hat und somit schneller trocken wird, dabei aber auch stärker knittert.

AEG Siemens Samsung
Gründungsjahr 1883 1847 1938
Besonderheiten
  • intuitiv bedienbar
  • Spezialist für Haushaltsgeräte
  • riesige Auswahl
  • bekanntes Unternehmen
  • qualitativ hochwertige Bauteile
  • geringer Stromverbrauch

 Vor- und Nachteile eines Waschtrockners

  • zwei Modelle in einem Gerät
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • bei Defekt müssen beide Funktionen repariert werden

Wir helfen Ihnen weiter

Unser Shop bietet Ihnen eine große Auswahl an Waschtrocknern. Ob als Toplader oder Frontlader, unterbaufähig oder ein Waschtrockner Wärmepumpe oder ein Eco oder Turbo Modell. Der Waschtrockner Test empfiehlt grundsätzlich Geräte von altbewährten, traditionsreichen Marken, wie etwa Miele, Bosch, Siemens, LG oder die Lavamat Reihe von AEG. Soll der Waschtrockner hingegen möglichst günstig sein, empfiehlt sich beispielsweise der Hersteller Indesit. Bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen, sollten Sie am besten Testberichte und ein paar Kundenbewertungen zu Ihrem persönlichen Testsieger lesen, so dass der Kauf der Waschmaschine mit Trockner am Ende eine wirkungsvolle Investition ist.